Diesel

Diesel-Power f├╝r Ihre Motoren

Diesel-Power f├╝r Ihre Motoren

Dieselkraftstoff wird in vielen Bereichen der Wirtschaft, in Transport und Logistik sowie in der Landwirtschaft ben├Âtigt. Diesel ist die Energie f├╝r PKW┬┤s, Lastkraftwagen, Landmaschinen und Baufahrzeuge. Aber auch f├╝r die Schifffahrt oder den Betrieb von Generatoren wird Diesel gebraucht.

Damit Motoren sicher laufen und gute Leistungen bringen, ist die Qualit├Ąt des Dieselkraftstoffs entscheidend. Von einer hochwertigen Zusammensetzung des Diesels h├Ąngt auch die Lebensdauer der Fahrzeuge ab.

Diesel gibt es in Sommerqualit├Ąt bis maximal 0┬░C und in Winterqualit├Ąt bis maximal -20┬░C. Damit Diesel auch im Winter hervorragende Flie├čeigenschaften besitzt, werden dem Kraftstoff Additive beigemischt.

Diesel h├Ąlt Fahrzeuge in Bewegung

Diesel h├Ąlt Fahrzeuge in Bewegung

Diesel wird wie Benzin aus Erd├Âl hergestellt. Es f├Ąllt bei der Destillation von Roh├Âl als sogenanntes Mitteldestillat an. Diesel ist ein Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen und ist in der Zusammensetzung Heiz├Âl sehr ├Ąhnlich. Hauptbestandteile sind Alkane, Cycloalkane und Kohlenwasserstoffe mit ca. 9 bis 18 C-Atomen pro Molek├╝l und Siedepunkten zwischen 170 und 390 ┬░C.

Die Inhaltsstoffe und Eigenschaften von Dieselkraftstoff werden in der Norm DIN EN 590 festgelegt. Zahlreiche chemisch-physikalische Messungen sind dort vorgeschrieben, um die Qualit├Ąt von Dieselkraftstoff zu gew├Ąhrleisten. Diesel muss frei von jeglichen S├Ąuren und festen Fremdstoffen sein. Bei Raumtemperatur sollte Diesel klar und ohne Tr├╝bung aussehen.

Kraftstoffe werden stetig verbessert: Bei der Produktion von Diesel in den Raffinerien wird auf das gute Z├╝nd- und Brennverhalten, auf Flie├čeigenschaften und K├Ąlteverhalten geachtet.

Diesel-Prinzip, Z├╝ndwilligkeit und Cetanzahl

Diesel-Prinzip, Z├╝ndwilligkeit und Cetanzahl

In einem Dieselmotor wird Kraftstoff in die verdichtete hei├če Luft eingespritzt. Die Entz├╝ndung und Verbrennung erfolgt nach einer gewissen Zeit ohne ├Ąu├čere Z├╝ndquelle. Deshalb bezeichnet man Dieselmotoren als Selbstz├╝nder.

Die Zeit zwischen Einspritzen und Selbstz├╝ndung des Kraftstoffes nennt man Z├╝ndverzug. Der Z├╝ndverzug ist unter anderem abh├Ąngig von der Konstruktion des Motors und von der Z├╝ndwilligkeit des Kraftstoffes.

Das Ma├č f├╝r die Z├╝ndwilligkeit eines Dieselkraftstoffes ist die Cetanzahl. Im Gegensatz zum Benzinmotor ben├Âtigt der Dieselmotor ein z├╝ndwilligeres Gemisch mit einer m├Âglichst hohen Cetanzahl von mehr als 51. Hochwertige Kraftstoffe erreichen eine Cetanzahl von 60 bis hin zu 80. Die hohe Cetanzahl sorgt f├╝r eine leise Verbrennung, einen ruhigen Motorlauf sowie einem niedrigen Verbrauch und Abgasemissionen.

Ist der Z├╝ndverzug zu hoch, z. B. durch eine zu niedrige Cetanzahl, verbrennt ein Gro├čteil des eingespritzten Kraftstoffs schlagartig. Ein Zeichen daf├╝r ist, das das dieseltypische Verbrennungsger├Ąusch h├Ąrter wird.

K├Ąlteverhalten und Flie├čf├Ąhigkeit

K├Ąlteverhalten und Flie├čf├Ąhigkeit

Zahlreiche paraffinische Komponenten, wie ges├Ąttigte, kettenf├Ârmige Kohlenwasserstoffe im Dieselkraftstoff sorgen f├╝r gutes Z├╝nd- und Brennverhalten. Bei K├Ąlte haben diese aber keine ausreichenden Flie├čeigenschaften, sodass die Kraftstoffzufuhr zum Motor unterbrochen wird.

Die Raffinerien produzieren Kraftstoffe mit einem der Jahreszeit angepassten K├Ąlteverhalten. In den Wintermonaten, von Anfang November bis Ende Februar, wird durch spezielle Zus├Ątze eine Flie├čf├Ąhigkeit von -20┬░C erzielt. Weitere Kraftstoff-Zus├Ątze machen eine Fahrbarkeit bei Temperaturen unterhalb von -15┬░C bis ca. -22┬░C m├Âglich.

Verkokungsneigung

Unter Verkokungsneigung von Dieselkraftstoff (Koksr├╝ckstand) versteht man die m├Âgliche R├╝ckstandsbildung im Brennraum. Koks-R├╝ckst├Ąnde an den D├╝sen k├Ânnen die Einspritzung und damit die Verbrennung des Diesels beeintr├Ąchtigen. Die Verschmutzung des Motors und des Motor├Âls sind die Folge, woraus ernsthafte Motorsch├Ąden entstehen k├Ânnen.